Schreiben Sie uns: nearshore@jcommerce.pl
Rufen Sie uns an: +48 32 201 15 32

Nearshoring | 27. August 2020

Nearshore vs. Offshore Softwareentwicklung

Nearshore und Offshore sind zwei oft verwirrte Outsourcing-Begriffe. Mit gründlichen Kenntnissen der beiden Konzepte können wir die günstigste Option für unser Unternehmen auswählen.

Welche Vorteile bieten Nearshoring und Offshoring für die Unternehmen, die nach spezialisierten IT-Services suchen? Wie beeinflusst unsere Wahl das Ergebnis von den Agile Softwareentwicklungspraktiken? Lesen Sie weiter, um das zu erfahren.

Nearshore vs. Offshore Outsourcing | Annäherung der Unterschiede

Die meisten Geschäftsführer haben von den Begriffen „Nearshoring“ und „Offshoring“ im Zusammenhang mit dem Outsourcing von Geschäftsprozessen und mit dem IT-Outsourcing gehört, verstehen jedoch die Frage nicht genau. Beide sind Optionen, die den Zugang zu talentierten Softwareentwicklerteams in Regionen außerhalb des eigenen Landes sicherstellen, oft zu geringeren Kosten. Nehmen wir beispielsweise die in Deutschland ansässige Firma X, die ein neues Softwareprojekt einführen möchte, nehmen wir an, ein innovatives Zahlungssystem. Die Firma hat kein eigenes IT-Team oder ist nicht so spezialisiert, wie es das Projekt erfordert. Die Firma X eröffnet eine Ausschreibung für den Vertrag und zwei Unternehmen, eines aus Indien und eines aus Polen, kommen schließlich auf die Shortlist. Wie wird Firma X die richtige Wahl für ihre Geschäftsanforderungen treffen?

Diese Situation spiegelt perfekt Offshoring (im Fall eines Vertragspartners aus Indien) und Nearshoring (im Fall eines Vertragspartners aus Polen) wider. Im ersten Fall ist der Vertragspartner tausend Meilen entfernt und es gibt enorme zeitliche, sprachliche und kulturelle Unterschiede zwischen dem Team und den Kunden. Im zweiten Fall sind die Unterschiede viel kleiner. Tatsächlich können das deutsche Kundenteam und der polnische Nearshore-Auftragnehmer ihre Geschäftstätigkeit aufgrund der Nähe der beiden Länder einfach integrieren, was von der Tatsache unterstützt wird, dass es eine kleinere sprachliche, kulturelle und wirtschaftliche Barriere gibt.

Die richtige Wahl treffen

Wie werden wir die beste Wahl für unser Unternehmen treffen, nachdem wir die Nearshore- und Offshore-Konzepte besser verstanden haben? Beide Optionen ergeben sich aus dem Mangel an technischem Fachwissen, das erfolgreiche Umsetzung der komplexen IT-Projekte ermöglicht. Anstatt wertvolle Zeit und Ressourcen dem Aufbau eines teuren internen Teams zu widmen, besteht eine kostengünstigere Option darin, das IT-Outsourcing zu nutzen. Das ermöglicht es den Firmen, sich auf ihre Hauptaufgaben (die mit Produktenentwicklung verbunden sind) und auf Kundenzufriedenheit zu konzentrieren.

Der Softwareentwicklungsprozess, der von einem professionellen IT-Outsourcing-Unternehmen bereitgestellt wird, sollte nach den Agile Softwareentwicklungsmethoden verlaufen. Agile bedeutet einfach, dass alle Softwareentwicklungsprozesse die Schlüssel-Phasen der Planung, Gestaltung, Entwicklung, Überprüfung und Einführung oder Ausübung durchlaufen. Der Entwicklungsprozess endet nicht mit der endgültigen Einführung. Die Wartungsaufgaben sind als kritischer Bestandteil der Agile-Methodologie stets erforderlich. Deshalb ist es bei der Wahl zwischen Nearshoring und Offshoring immer wichtig zu berücksichtigen, dass die endgültige Auswahl die Kosten, die Geschwindigkeit und das Ergebnis der Softwareentwicklung beeinflussen wird.

Warum ist Nearshoring die beste Option für Ihr Unternehmen?

Bei einem Agile-Ansatz ist eine ständige Kommunikation zwischen den internen und unter Vertrag genommenen Projektteams für eine erfolgreiche Einführung des IT-Projekts nötig. Nearshore-Softwareentwicklung verdrängt in vieler Hinsicht das Offshore-Outsourcing. Erstens werden die Entfernungs- und Zeitzonenbeschränkungen zwischen den beiden Teams erheblich reduziert, was eine optimale Umgebung für die Agile-Methodologie garantiert. Zum Beispiel, bei der in Deutschland ansässigen Firma X und einem polnischen Vertragspartner wurde die Integration zwischen den beiden Teams verbessert. Weil die beiden Unternehmen in demselben geografischen Gebiet (d.h. in Europa) tätig sind, gibt es ein besseres Verständnis des Unternehmensumfelds, jeglicher Datenschutzbeschränkungen und auch bedeutende Reduzierung der Vertragskosten. Die Teams können in Echtzeit zusammenarbeiten und es wird nicht zu viele Probleme bei dem Prozess und bei der Personalverwaltung geben. Das deutsche Unternehmen kann die umliegenden Büros von Auftragnehmern besuchen und sich über deren Arbeit und andere Projekte informieren, die sie zuvor durchgeführt haben.

Wählen Sie Polen, um Ihre Nearshore-Anforderungen zu erfüllen

Polen ist eines der am höchsten bewerteten Länder der Welt in Bezug auf Nearshore-Outsourcing-Dienstleistungen. Nach Angaben von dem CEOWORLD-Magazin ist Polen im Jahr 2020 das Drittland weltweit in Bezug auf Investitionen. Polen ist, aufgrund der günstigen Lage, für europäische Kunden perfekt. Die polnische Wirtschaft ist hochspezialisiert, mit ungefähr 78.000 Absolventen der technischen Studienfächer pro Jahr und mit einer großen Anzahl von Softwareentwicklern, die in Front-End, Server-Side Management, APIs und Big Data versiert sind. Die Menge von Spezialisten beträgt 240.000 und wächst ständig. Zu den Sprachpräferenzen gehören Java, Python, JavaScript, HTML und Objective C. Außerdem steht Polen ganz oben auf der Liste der besten Programmierer der Welt (HackerRank). Wenn Sie Partner mit guten Englischkenntnissen suchen, ist Polen auch eine gute Wahl, weil laut EF English Proficiency Index, 2019 – polnische Staatsbürger die besten Englischkenntnissen unter den Mittel- und osteuropäische Ländern präsentieren.

Zusammenfassung

Mit einem polnischen Nearshore-Unternehmen wie JCommerce können europäische Unternehmen von einer mehrsprachigen Wirtschaft, einfachem Reisen, Stabilität und einer Reihe von den erfahrenen Projektmanagementspezialisten für jedes IT-Projekt bedeutend profitieren.

Piotr Zygula

Piotr Zygula

CEO

Piotr ist seit 2005 Teil von JCommerce und seit 2010 CEO des Unternehmens. Zu seinen wichtigsten Aufgaben gehören die Unternehmensstrategie und das Vertriebsmanagement. Er studierte an der Warsaw School of Economics und der Universität zu Köln, wo er seine Ausbildung in Wirtschaft und Management vertiefte, und ist außerdem Absolvent des ICAN-Instituts in Warschau. Seine Berufserfahrung sammelte er in Unternehmen wie Compaq, KLK und Techmex. Im Privatleben ist er Fan des Bayern München, Marathonläufer und Liebhaber authentischer italienischer Pizza.