Schreiben Sie uns: [email protected]
Rufen Sie uns an: +44 20 807 78 661

Case study |

Skanska & JCommerce Partnerschaft

Das schnelle Wachstum der Volkswirtschaften Mittel- und Osteuropas basiert weitgehend auf modernen Technologien und fortschrittlichen Unternehmensdienstleistungen. Als Nebenprodukt dieses Erfolgs erzeugen diese Branchen eine große Nachfrage nach Büroflächen. In Polen baut das Unternehmen nicht nur Bürogebäude, sondern auch Straßen, Brücken, Wohnanlagen, Konferenzräume sowie Kultur- und Sportanlagen und beschäftigt 8000 Mitarbeiter. Skanska ist sich seit langem des Investitionspotenzials dieses Marktes bewusst. Polen, Ungarn, Tschechien und Rumänien sind für über 50% der weltweiten Umsätze der gesamten Skanska-Gruppe aus dem Verkauf von Büroflächen verantwortlich. Im Jahr 2014 begann Skanska die Zusammenarbeit mit JCommerce im Rahmen von Lösungen, die den Bau von Büroflächen unterstützen und die Rentabilität von Investitionen in dieser Region Europas überwachen.

Land: International
Jahr:2013
Projektumfang:Lösungen zur Unterstützung des Büroraummanagements und zur Überwachung der Rentabilität der Investition
Teamgröße:6 Mitglieder
Zeit: 5 Jahre
Technologie:JSON C#, .NET, Microsoft SQL Server, X++, MorphX, Qlik View,

Herausforderungen

Durch die Verlagerung der Prognose in eine dedizierte Anwendung konnte das Unternehmen Zeit sparen, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen. Skanska beschäftigt sich nicht nur mit großen Flächen in Bezug auf die Quadratmeter, sondern auch mit Hunderten von Annahmen hinter jedem Projekt, so dass qualitativ hochwertige Pünktlichkeitsprognosen unerlässlich sind. Es wurde geschätzt, dass ein solches Unternehmen in jedem Prognosezeitraum für jedes Projekt mindestens 5 Jahre nach vorne schauen sollte.

 

Skanska im Jahr 2015:

  • 530.000 m2 fertige Bürofläche,
  • 170.000 m2 im Bau und 320.000 m2 geplant,
  • insgesamt über eine Million Quadratmeter bestehende und geplante Büros,
  • Büros in mehreren Städten Mittel- und Osteuropas.

Modernisierung des ERP-Systems

Die Zusammenarbeit zwischen Skanska und JCommerce begann mit einem Projekt zur Optimierung des ERP-Systems Microsoft Dynamics AX in der polnischen Niederlassung des Unternehmens, Skanska Property Poland. Das bisher im Unternehmen eingesetzte System erfüllte die Erwartungen nicht mehr, so dass 2012 die JCommerce-Spezialisten an der Entwicklung des Systems und dessen Anpassung an die Bedürfnisse des Unternehmens beteiligt wurden. Nach dieser ersten Modernisierung des Systems schlug JCommerce auch die Erstellung einer Webanwendung mit der.Net-Technologie vor, die es den Benutzern ermöglichte, Daten ohne Lizenzbeschränkungen einzugeben und anzuzeigen. Diese Lösung erfreute sich großer Beliebtheit und brachte neue Ideen für zusätzliche Module hervor, wie z.B.:

  • Rent Roll, eine Liste der Leasingverträge,
  • Gain on Sales Calculation, ein Werkzeug zur Erfassung der mit diesen Projekten verbundenen Gewinne.

Das von JCommerce in der polnischen Abteilung von Skanska implementierte System wurde in dieser Form während des CEE Commercial Property Development Meetings vorgestellt und erhielt große Anerkennung. Daher wurde beschlossen, die Geschäftstätigkeit auf andere Märkte in der Region auszudehnen und in das bestehende interne Korab-II-System zu integrieren. JCommerce-Spezialisten haben auch die Verantwortung für diese Projektphasen übernommen.

Korab II ist ein spezielles ERP-System, das Skanska in Mittel- und Osteuropa einsetzt. Die Integration mit der von JCommerce entwickelten Lösung ermöglicht den Datenfluss zwischen den Systemen, sowohl in Bezug auf Vokabeldaten wie Ländernamen oder Servicecodes als auch auf Finanzdaten. Änderungen, die in einem System vorgenommen werden, werden automatisch in dem anderen System aktualisiert.

Unternehmensziele

Vor der Implementierung des Systems hatte Skanska eine Reihe von Problemen mit der Konsistenz der Daten:

  • das Fehlen einer einheitlichen Datenstruktur,
  • verschiedene Einheiten, unterschiedliche Währungen und unterschiedliche Formeln zur Berechnung der gleichen Parameter, je nach der in diesem Land verwendeten Methodik,
  • rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Unterschiede,
  • Probleme bei der Standardisierung von Indikatoren, die für das Management von Entwicklungsprojekten von entscheidender Bedeutung sind, wie z.B. der Marktwert des Projekts, der Wert von Grundstücken, Kosten, Inflation oder Mietrentabilität,
  • Daten wurden gleichzeitig in verschiedene Systeme eingegeben und waren daher oft unterschiedlich, was zu Fehlern führte,
  • keine einzige Datenbank für analytische Prozesse,
  • den sehr aufwendigen Prozess der Erstellung von Berichten.

Lösung

Derzeit erfasst das System alle Leasingverträge, Mieten, Rabatte und Jahresgewinne über das Data Warehouse. Durch eine deutlich verbesserte Geschwindigkeit bei der Dateneingabe müssen die Benutzer keine Daten in verschiedenen Datenbanken eingeben und erhalten direkten Zugriff auf aktuelle Informationen und transparente Berichte. Da die Daten der Webanwendung an allen Standorten gleichzeitig verfügbar sind, sind die Informationen konsistent und geordnet, ohne Fehler durch falsche Dateneingabe. Skalierbarkeit ist ein wesentlicher Vorteil, ebenso wie die einfache Anpassung an die gestiegenen Bedürfnisse des Unternehmens durch die eingesetzten Technologien und Lizenzmodelle.

Der Konsolidierungsprozess im Berichtswesen in allen vom System abgedeckten Ländern wird um einen Zeitraum von einem Tag reduziert. Die höhere Qualität der Daten zeigt sich in der geringeren Anzahl der zu stellenden Fragen und der geringeren Anzahl von Revisionen, die jedes Land einreichen muss. Darüber hinaus sind weitere neue Module geplant, die die Anwendung direkt mit HFM, dem von Skanska weltweit eingesetzten Konsolidierungstool, verbinden sollen - dies soll zu zusätzlichen Zeiteinsparungen und Qualitätsverbesserungen im Konsolidierungsprozess führen.

Die Zukunft des Systems

An dieser Stelle werden weitere Datengitter hinzugefügt, die verarbeitet und analysiert werden sollen, und es sind weitere Erweiterungen der Funktionalität des Systems geplant, wie z.B.:

  • ein neues Instrument zur Landbewertung, das Veränderungen des ausgewiesenen Buchwerts von Grundstücken im Vergleich zum Marktwert analysiert,
  • die Integration eines neuen CRM-Systems,
  • das Hinzufügen bestimmter externer Marktdaten.

Das System wurde in allen Geschäftsregionen von Skanska, d.h. Skandinavien, Großbritannien und den USA, vorgestellt, und es besteht der Wunsch, das System an allen Standorten einzuführen. Dies ist natürlich eine weitere große Herausforderung, die eine Anpassung des Systems an die lokalen Gegebenheiten, wie z.B. unterschiedliche Buchhaltungssysteme, oder die Umstellung des metrischen Systems auf das imperiale System im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten erfordert.

Péter Béres, Business Unit Controlling Manager Skanska

Über den Kunden

Skanska Commercial Development Europe bietet kommerzielle Entwicklungsdienstleistungen in Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik an. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Solna, Schweden.

Wir sind hier, um Ihnen zu helfen

Arbeiten Sie mit dem besten Team in Europa